Geänderter Ablauf im Praxisbetrieb aufgrund von Covid-19

In der derzeitigen Situation bin ich unter Einhaltung der gebotenen Hygienevorschriften und der aktuellen 3 G-Verordung (genesen, vollständig geimpft oder getestet - bitte entsprechende Nachweise mitbringen) weiter für Dich da. 

 

Bitte verzichte bei grippeähnlichen Symptomen oder wenn es in Deinem persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) gibt, auf einen Besuch der Praxis. Wenn Du unter den bekannten Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 leidest (Fieber, trockener Husten, Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost, Schnupfen, Übelkeit und Durchfall), wende Dich bitte telefonisch an Deinen Arzt oder das Gesundheitsamt.

 

Als Heilpraktikerin ist mir laut Infektionsschutzgesetz die Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nicht gestattet.

 

Du kannst mich wegen Deiner Beschwerden, zum Besprechen von Laborergebnissen oder der Planung des weiteren Behandlungsverlaufes aber auch telefonisch, per Video oder per E-Mail konsultieren.

 

Seminarbetrieb
Ich hoffe sehr, dass der Seminarbetrieb wieder Fahrt aufnehmen kann. Auch hier gilt in der Regel die 3 G-Verordnung (genesen, vollständig geimpft oder getestet). Veranstaltungen können ggf., in Abhängigkeit der Infektionszahlen, abgesagt werden bzw. nur online stattfinden. Aktuelle Informationen dazu bekommst Du wie gewohnt per Newsletter oder hier

Bitte pass gut auf Dich auf und hilf mit, die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen.
Aktuelle Informationen zur Covid-19-Pandemie, Richtlinien zu Verhaltensweisen und zur Impfung findest Du bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA).

Bleib informiert.

Der NDR hat einen, wie ich finde, sehr unaufgeregt informativen Podcast mit den Wissenschaftsredakteurinnen Korinna Hennig und Beke Schulmann sowie Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité und Sandra Ciesek, Leiterin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Der Podcast liefert Dir ein regelmäßiges Update zur aktuellen Situation. 

Möglichkeiten und Grenzen der Wiederverwendung von FFP2-Masken

Forscher:innen der FH Münster und der Westfälischen Wilhelms-Universität haben Methoden zur Wiederverwendung von FFP2-Masken untersucht, die in den meisten Haushalten realisierbar sind. In einer Broschüre beschreiben sie drei geeignete Methoden: „Sieben Tage trocknen bei Zimmertemperatur“, „Behandlung mit 80 Grad Celsius im Backofen“ und „Zehn Minuten Kochen im Gefrier- und Kochbeutel“.